Hell leuchtend: Rumänien

"Romania" by tpsdave via pixabay.com

From zero to hero – so sieht die rumänische Geschichte aus. Im Jahr 2009, während der globalen Krise, bat Rumänien um finanzielle Unterstützung. Es war das dritte osteuropäische Land, das vom IWF und der Weltbank gerettet wurde. Nach harten Reformen ist das Wachstum des rumänischen BIP das schnellste in der EU. Das BIP-Wachstum im 3. Quartal 2016 betrug 4,6 %. Das Verhältnis der Staatsverschuldung zum BIP liegt bei nur 36,2 % im Vergleich zu 90,1 % im Euroraum. Das schnelle BIP-Wachstum beeinflusste den Arbeitsmarkt und senkte die Arbeitslosenquote auf nur 5,7 %.

Rumänien konnte auch attraktive börsennotierte Unternehmen im Wert von 20 Mrd. Euro für Investitionen anbieten. Es ist schwer, ein Land mit großzügigeren Auszahlungen für Aktionäre zu finden, da die Dividendenrendite des rumänischen BET-Index 6,7 % erreicht. Das drittgrößte Unternehmen, Fondul Proprietatea, ist eine Holdinggesellschaft mit Minderheitsanteilen an Energie-, Versorgungs- und Infrastrukturbranchen. Es wird vom internationalen Manager Franklin Templeton geleitet. Unterstützt von diesem aktivistischen Investor ist der Grad der Unternehmensführung in börsennotierten Unternehmen deutlich gestiegen. Der Aktienmarkt bekommt Auftrieb mit Zuflüssen aus lokalen Rentenfonds und eine zunehmende Anzahl von ausländischen Investoren auf der Suche nach großzügigen Auszahlungen wird verzeichnet.

Value-Extremisten – Die echten Schnäppchen bekommt man auch in den Emerging Markets nicht nachgeworfen

Mit einem US-Vehikel hat der Schwellenländer-Experte Axel Krohne in 13 Jahren über 300 Prozent Rendite erzielt. Kann er diesen spektakulären Erfolg nun für das deutsche Anlegerpublikum wiederholen? Ein Interview mit den Strategen vom AvH Emerging Markets Fonds.

Herr Schulz, vor zwei Jahren haben Sie und Ihre Partner von der EM Value AG den AvH Emerging Markets Fonds aufgelegt. Vor einem Jahr kam dann Axel Krohne als neuer Portfoliomanager mit ins Boot. Wie sieht Ihre Zwischenbilanz nach diesen ersten beiden Jahren aus?

Florian Schulz: Wir sind sehr zufrieden. Was die Performance betrifft, haben wir den MSCI Emerging Markets Index bisher in nahezu jedem Zeitabschnitt geschlagen. Das gelingt sonst nur wenigen Schwellenländerfonds. Was unseren Erfolg am Markt betrifft, sind wir natürlich weiterhin ein eher kleiner Anbieter, der von vielen Investoren zunächst einmal nur vorsichtig beobachtet wird. Allerdings hatten wir in den schwierigen Marktphasen so gut wie keine Abflüsse zu beklagen. Und das Fondsvolumen ist inzwischen auf über 10 Mio. EUR angestiegen. Das zeigt, dass unsere Vorgehensweise bei immer mehr Anlegern gut ankommt.  [Weiterlesen…]

Marktkommentar: Ungewisse Zeiten

Daniel Hardt (Fondsmanager Gauly | Dittrich | van de Weyer)

Daniel Hardt (Fondsmanager alpha beta asset management)

Nun tritt also ein, was vor einem halben Jahr noch als unmöglich erachtet wurde: Donald Trump wird am Freitag als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. Ein Mann also, der mittels Nachrichtendienste wie z.B. Twitter gerne seine Einschätzungen direkt an die Weltbevölkerung und somit auch an die Kapitalmärkte richtet. An für sich muss dies keine negative Eigentschaft sein, sie wird allerdings zum Unsicherheitsfaktor für Anleger, wenn diese Botschaften einzelne Unternehmen, Sektoren oder Länder betreffen und überraschende, negative Veränderungen beinhalten. Namhafte Automobilhersteller, Mexiko, China und nun auch die Pharmaindustrie haben dies bereits am eigenen Leib erfahren müssen. Dabei darf aber auch nicht verschwiegen werden, dass auf der anderen Seite der Bankensektor, die großen Industrieunternehmen und auch Taiwan von Donald Trumps Ankündigungen profitieren konnten.

Donald Trump fällt in eine Zeit, die bereits mit einer erhöhten Ungewissheit zurecht kommen muss. Die Europäische Union, die von ihren Kritikern ohnehin schon lange als nahezu handlungsunfähig eingeschätzt wird, kämpft um ihre Existenz und der geplante Austritt Großbritanniens lässt große wirtschaftliche und politische Machtverschiebungen in Europa in Zukunft erahnen. Die britische Premierministerin Theresa May versucht dies alles in ein positives Licht zu stellen, eine ähnliche Stimme auf europäischer Seite, die in Veränderungen auch eine Chance sieht, fehlt leider. So bleibt auf dem alten Kontintent der Eindruck, dass sich in Zukunft vieles nur verschlechtern kann, und die Ungewissheit über die Zukunft wird somit einseitig zur Last. [Weiterlesen…]

2017: Ist die Zeit für die Türkei gekommen?

2017: Ist die Zeit für die Türkei gekommen?2016 war Russlands Jahr im Universum der CEE-Hartwährungsanleihen. Das Land erwies sich als eine der widerstandsfähigsten Mächte, nicht nur unter den CEE-Staaten, sondern auch im Vergleich zu anderen wichtigen Schwellenländern. Wir glauben, dass im Jahr 2017 die Staffel von Russland an die Türkei übergeben wird, und der vor kurzem zu teuer verkaufte türkische Kredit wird sich rächen. [Weiterlesen…]

Marktkommentar: Solide Performance

Sicher. Solide. Spektakulär. 

2016 – welch ein Jahr! Der zwölfmonatige Beweis dafür, dass eine solide, qualitätsorientierte Anlagephilosophie ihre Früchte trägt. Und unsere Anleger erfreut. Egal, ob sie in unseren defensiven, dynamischen oder in unseren Social Media & Technology- Fonds investiert waren: Alle Fonds erzielten beachtliche Jahresergebnisse, mit gewohnt geringer Volatilität und ohne bei der Qualität Abstriche zu machen.

Werfen wir einen Blick auf die risikoaversen Anleger – immer noch die Mehrheit der Investoren. Ihnen bot sich ein Marktumfeld, das schlimmer nicht sein konnte: Die unheilige Allianz von EZB und Bundesregierung setzte mit Hilfe von Niedrigzinsen und illegaler Staatsfinanzierung ihren beispiellosen Raubzug durch die Geldbeutel der Bürger ohne Rücksicht auf Verluste fort. Der durchschnittliche Sparer erhielt entweder Null- oder Minimalzinsen und erlitt nach Inflation einen sicheren Kaufkraftverlust. Auf Sicherheit bedachte Anleger mussten dies in Kauf nehmen, oder, in der Hoffnung ihre Kaufkraft zu erhalten, ein überproportionales Risiko eingehen. Der Ausweg aus diesem immer noch währenden Dilemma hieß – und heißt – Quint:Essence Strategy Defensive. Der Fonds erzielte in 2016 eine Jahresperformance von 1,27 % und hat sich auch in den ersten Januartagen schon gut entwickelt. Bei aller Bescheidenheit: Im vorherrschenden Marktumfeld ist eine solche Performance absolut spektakulär.

Was kommt 2017? Die gute Nachricht: Unser Qualitätsanspruch bleibt, genau wie unsere risikoaverse Anlagepolitik. Aber die von Staat und Zentralbank geschaffenen negativen Rahmenbedingungen bleiben auch. Und die aufgrund der anstehenden Wahlen zunehmenden politischen Risiken werden die Finanzmärkte zusätzlich beunruhigen. Doch mit unserem bewährten Portfolioansatz wollen wir das Kapital unserer Anleger auch in den kommenden Monaten sicher durch stürmische Börsen steuern.  [Weiterlesen…]

Starke Performance trotz starker Marktbewegungen – Berenberg DyMACS Volatility Premium (R)

Tom Pansegrau, Fondsmanager

Im Dezember hat die US-Notenbank ihren Leitzins um 25 Basispunkte angehoben. Im Zuge dessen stieg der zehnjährige USD-Swapsatz auf Monatssicht um 12 Basispunkte an. Der entsprechende europäische Swapsatz beendete den Monat dagegen kaum verändert, nachdem die EZB ankündigte, ihren Leitzins nicht anzupassen und das QE-Programm für einen längeren Zeitraum aber mit reduziertem Volumen fortzuführen.

In der Aktienwelt konnte der EURO STOXX 50 fast 8% zulegen, während der S&P 500 den Monat knapp 2% höher beendete.

Der DyMACS Volatility Premium verzeichnete im Dezember ebenfalls eine positive Performance, obwohl sich europäische Aktien und US-Zinsen stark bewegten. Dies wurde auch dadurch ermöglicht, dass wir im Rahmen des Risikomanagements zahlreiche Short-Call-Positionen auf dem Weg nach oben geschlossen haben.

Monatsupdate: Ein turbulentes Jahr 2016 bei starker Performance

Unser AvH Emerging Markets Fonds konnte das turbulente Jahr 2016 mit einer Performance von 14,6% abschliessen und gehört damit zu den herausragenden Fonds in seiner Peergroup.

Auch für das neue Jahr sind wir sehr zuversichtlich für die Emerging Markets. In 2016 kamen die besten 10 Aktienindizes aus den Emerging Markets. Seit 1996 stammen 9 von 10 Top Performer Börsen aus den Emerging Markets.

Investoren haben die weitverbreitete Meinung das Börsen aus den Emerging Markets risikoreicher sind da deren Erträge mit höherer Volatilität und stark schwankenden Währungen verbunden werden.

Die beigefügte Auswertung von Bloomberg zeigt in eindrucksvoller Weise das dem nicht so ist und bei den Investoren ein Umdenken stattfinden muss.

EZB – Anleiheaufkaufprogramm geht in die nächste Runde: AURETAS Markt- und Fondskommentar

Markt:
Auch im letzten Monat des Jahres 2016 waren die Kapitalmärkte stark beeinflusst von der Politik und den Zentralbanken. Zunächst verunsicherte das in Italien abgehaltene Verfassungsreferendum die Märkte. Der für die amtierende Regierung negative Ausgang führte, ähnlich wie bei der Wahl in den USA, interessanterweise zu deutlichen Kursaufschlägen an den Aktienmärkten. Profitieren konnten hier insbesondere die europäischen Aktienmärkte. Weiteren Rückenwind erhielten diese dann im Monatsverlauf von der Europäischen Zentralbank, die beschloss das aktive Anleiheaufkaufprogramm bis zum Jahresende 2017 fortzusetzen. Die US-Notenbank hingegen beschloss im Dezember eine Zinserhöhung und deutete für das Kalenderjahr 2017 weitere Schritte an. Dies hatte für die Rentenmärkte entsprechende Folgen. So kam es zu einer weiteren Ausweitung der Zinsdifferenz zwischen langlaufenden amerikanischen und deutschen Staatsanleihen, die es in dieser Form seit über 20 Jahren nicht gegeben hat.


Neben Finanztiteln auf der Aktienseite konnte auch der US-Dollar von den aktuellen (geld-) politischen Entwicklungen profitieren. Ein Anstieg bei den Zinsen und ein festerer US-Dollar waren erneut kein günstiges Umfeld für Gold, das auf Monatssicht an Wert verlor. Für 2016 war die Wertentwicklung des Edelmetalls, sowohl in US-Dollar als auch in Euro, aber positiv.

Fonds/Portfolio:
In dem geschilderten anspruchsvollen Umfeld konnte der Fonds, Dank der globalen Ausrichtung, den Monat Dezember mit einer Wertentwicklung von +1,2% beenden. Seit der Auflage am 10.08.2016 konnte die Anteilklasse R damit für das Kalenderjahr 2016 ein Ergebnis von +1,4% erwirtschaften.
Es wird weiterhin an einer vorsichtigen Positionierung festgehalten. Zur Stabilität des Portfolios beinhaltet dies unter anderem eine strategische Teilabsicherung im Aktienbereich und eine strategische Goldposition (Gold-ETF) in Höhe von 8,2% per Stichtag (31.12.2016). Im abgelaufenen Monat wurden auf der Aktienseite bei einzelnen Fondspositionen leichte Reduzierungen vorgenommen und damit Gewinne realisiert. Dies betraf insbesondere Aktienfonds mit US-Schwerpunkt, die sowohl von der US-Dollar Entwicklung als auch von dem allgemeinen positiven Aktientrend in Amerika profitiert hatten.