Mellinckrodt 2 SICAV

Der Fonds

Name:Mellinckrodt 2 SICAV
WKN / ISIN (Retail):A1T72C / LU0914398085
WKN / ISIN (Institutionell):A1T72D / LU0914398671
Klassifikation:Aktien – AllCap
Auflagedatum:20. Dezember 2013
Fondswährung:EUR

Der Fonds (ausschüttend) ist auf folgenden Plattformen erhältlich:

AAB
Comdirect
DAB
ebase
FFB
FodB
MFX
Anteilsklasse
1-A (Retail)

Einziger AllCap-UCITS-Aktienfonds mit Fokus Deutschland und Schweiz +++ Konzentriertes Portfolio (unter 30 Aktien) +++ Hohes Active Share +++ Niedrige Volatilität +++ Geringe Korrelation mit DAX und SMI +++ Aktive Steuerung der Investitionsquote mit Aktien und Kasse +++ Volumen über 60 Mio. Euro +++ Zielfondsfähig +++ sehr gut als Beimischung für ETF-Portfolios geeignet +++ Initiatoren signifikant im Fonds investiert

Das Fondsmanagement

Dr. Georg Oehm

Dr. Georg Oehm

Dr. Georg Oehm

Dr. Georg Oehm (51) hat 2008 die Mellinckrodt & Cie. AG im schweizerischen Zug gegründet. Er fungierte außerdem als Geschäftsführer und Partner in einer Finanzkommunikations-Boutique in Frankfurt am Main, gründete den CFD Verband e.V. und war dort erster Geschäftsführer. Er arbeitete fünf Jahre lang bei der Metallgesellschaft AG in der Unternehmensentwicklung und im M&A-Geschäft, gefolgt von einer fünfjährigen Tätigkeit im Bereich spezieller Sanierungsprojekte. Ab 2011 war er Verwaltungsrat bei der Zenergy Power Plc; von April 2011 bis Januar 2016 auch bei der Synety Group Plc. Dr. Oehm ist Aufsichtsratsvorsitzender der InCity Immobilien AG. Er promovierte an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Kiel. Seine berufliche Laufbahn begann er mit einer Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Dresdner Bank in Frankfurt am Main. Danach absolvierte er ein Studium der Betriebswirtschaftslehre in Mainz und Kiel.

Daniel Flaig

Daniel Flaig

Daniel Flaig

Daniel Flaig (48) arbeitete elf Jahre lang in verschiedenen Positionen mit Georg Oehm zusammen, seit 2008 bei Mellinckrodt. Daniel ist ein international anerkannter Experte der Private Equity Branche. Er ist Managing Partner bei der Capvis Equity Partners AG, dem größten schweizerischen Private Equity-Unternehmen. Seit 1995 ist er in der PE-Branche aktiv, seit jeher im gleichen Team. Er hat umfangreiche Erfahrung mit der Strukturierung von Management Buy-Outs in der DACH-Region mit Schwerpunkt auf Industrie- und Technologieunternehmen. In der Vergangenheit war er bei Arthur Andersen Business Consulting in Zürich tätig und begann seine PE-Laufbahn 1995 bei SBC Equity Partners. Derzeit führt er Ämter bei den Unternehmen Arena, Hess Natur und Kaffee Partner (im Vorstand bzw. Aufsichtsrat). Er war Vorstandsvorsitzender bzw. stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Uster Technologies, Württembergische Metallwarenfabrik (WMF), VAT und Bartec. Daniel Flaig hat ein Master-Studium in Management an der Stanford University sowie ein lic. oec.-Studium an der Universität St. Gallen (HSG) absolviert. Letzte Transaktion: IPO der VAT Group AG im April 2016 (EV von ca. 1,5 Mrd. Euro) zusammen mit der Partners Group an der Schweizer Börse.

Der Investmentansatz

Die seit Jahrzehnten bewährten Vorgehensweisen und Methoden des Private-Equity-Geschäfts werden genutzt, um in börsennotierte Unternehmen zu investieren. Themen und Branchen mit besonders guten mittelfristigen Perspektiven stehen am Anfang aller Investitionsüberlegungen.

Mellinckrodt German Opportunities fokussiert sich auf Aktien aus Deutschland und der Schweiz, weil die Initiatoren in dieser Region über die größte geschäftliche Erfahrung verfügen und die kurzen Distanzen eigene Unternehmensbesuche vor Ort und Recherchen im Umfeld ohne sprachliche und kulturelle Barrieren möglich machen.

Value oder Growth ist nicht das Unterscheidungskriterium. Es kommt vielmehr darauf an, dass die Unternehmen, in die investiert wird, so positioniert sind, dass für den Fonds eine Partizipation an den jeweils für attraktiv gehaltenen Trends und Themen mit gutem Chance / Risiko-Verhältnis möglich ist.

Private-Equity kauft Unternehmen, die so stabil und etabliert sind, dass Banken bereit sind, Käufe teilweise mit Krediten zu finanzieren.

Viele börsennotierte Aktiengesellschaften erfüllen die Anforderungen von Fremdkapitalgebern nicht, weil die Unternehmen eher dem Bereich Venture Capital zuzurechnen sind. Derartige Geschäfte sind für Private Equity-Strategien zu riskant – und stehen deshalb nicht im Fokus dieses Fonds.

Am liebsten investieren wir mit Unternehmern und unternehmerisch agierenden Managern, die uns von ihrem über Generationen etablierten Geschäftsmodell überzeugen – als Menschen in Aktion. Das zeigt sich oft daran, dass die Weiterentwicklung ihres Unternehmens für sie wichtiger ist, als der nächste Bonus oder das neue Firmenflugzeug,

Um welche Art von Unternehmen es sich handelt können Sie erahnen, wenn Sie sich überlegen, was es bedeutet, dass das durchschnittliche Alter der im Fonds gehaltenen Unternehmen bei mehr als 90 Jahren liegt. Viele Gesellschaften wurden bereits im vorletzten Jahrhundert gegründet, haben es immer wieder geschafft, sich nach großen Krisen ’neu‘ zu erfinden und sind gerade dadurch immer nah am Puls der Zeit geblieben. Ein anderes Wort dafür ist auch Nachhaltigkeit.

Medien